Amöneburg zu Besuch bei Dyckerhoff

Im vergangenen Monat haben wir die Firma Dyckerhoff besucht, um mit den Kindern Beton zu giessen . Vielen Dank an Thomas Volk , unseren Zementgiess-Leiter ! Er hat einen so schönen Beitrag geschrieben , den ich hier wiedergeben darf :

Künstler der AmöneBurg zu Besuch im Werk Amöneburg ” von Thomas Volk, 09.05.18

Zum zweiten Mal waren die jungen Künstler der AmöneBurg bei uns im Werk Amöneburg zu Besuch: Aus Zementmörtel haben wir kleine Kunstwerke geschaffen, die den Umgang dieses interessanten Werkstoffes im Bereich der bildenden Kunst vermitteln.

Nach einer kleinen Sicherheitsunterweisung und dem nicht unbedingt willkommenen Auftragen von Hautschutzmittel auf die Hände haben wir uns mit Handschuhen bewaffnet und es konnte losgehen: 

Es wurden am ersten Tag Stiftebecher und Pilze gefertigt:Mit Pigmenten durchgefärbter Mörtel wurde in Kunststoffbecher gefüllt, Mineralwasserflaschen sorgten für den Hohlraum der Becher.

In alte Damenstrümpfe haben wir gefärbten Mörtel eingegossen. Der Strumpf wurde dann aufgehangen und zu einem Pilzfuß geformt. Ein weiterer gefüllter Strumpf ergab den Pilzkopf durch Überhängen lassen auf einem Becher. Nach dem Aushärten wurden die beiden Stücke verklebt.

Am zweiten Tag haben wir neben der Anfertigung von bunten Händen bei einem Werksrundgang einen Einblick in die Klinker- und Zementherstellung gewonnen.
Den Kindern, den beiden beteiligten Künstlern Claudia Gajda und Christoph Weis und Thomas Volk hat die Aktion viel Spaß gemacht.
Wer selbst einmal solche Pilze anfertigen möchte, findet im Netz zahlreiche Anleitungen unter dem Stichwort „Beton gießen Pilze“

 

kultur macht stark

aktuelles_27.7-300x48„Kunst macht Kids in Wiesbaden stark”
In diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt werden Kinder und Jugendliche in lokalen Bündnissen (Kultureinrichtung, Schule, Jugendzentrum) nachhaltig an die Kunst und das eigene künstlerische Schaffen herangeführt. In Wiesbaden haben sich im September 2013 ca. 100 Kinder und Jugendliche in den Stadtteilen Mitte, Hollerborn, Gräselberg, Klarenthal und Erbenheim/Hochfeld mit den Künstlern des Vereins „die Kunstwerker e.V.” auf den künstlerischen Weg gemacht. Einmal in der Woche beschäftigen sie sich mit Malen, Zeichnen, Plastischem Gestalten, Architektur und Schulhofgestaltung. Das Gesamtprojekt mit 12 Bündnispartnern läuft über fast 3 Jahre. Die ersten Exponate und Ergebnisse wurden in einer Gemeinschaftsausstellung im Februar 2014 gezeigt werden.
Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, („Kultur macht Stark”, Bündnisse für Bildung) und ist ein Programm von bkj-Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. („Künste öffnen Welten”). mehr hier: www.kulturmachtstark.de/

inklusives theaterprojekt

schoen_wild

„Rund um die Ecke“ ist ein inklusives Tanz-und Theaterprojekt bei dem 50 Kinder und Jugendliche aus 3 Schulen das Bühnenbild, die Musik und den Tanz über ein halbes Jahr für die Aufführung gemeinsam erarbeitet haben. Auch das Plakatmotiv wurde  zusammen mit den Kindern entwickelt.

Unterstützt wurden die Kinder von:

den Tänzerinnen Christa Zehnder und Sibylle Magel,
den Musikern Ulrich Philipp und Dirk Marwedel, sowie
den Bühnenbildnerinnen/Grafikerinnen  Sonja Welp und Ulrike Röttger.

Aufgeführt wurde es am 12. Mai 2016, um 17.00 Uhr 13. Mai 2016, um 16.00 u. 18.00 Uhr im Grossen Tattersall, Lehrstraße 13, Wiesbaden

„Rund um die Ecke“ ist das dritte inklusive Projekt nach „Ganz schön abgefahren” (2014) und  Ganz schön wild” (2013)

Im Mai 2014 fand die inklusive Musik Bild Bewegungsperformance “Ganz schön abgefahren” im der Walkmühle in Wiesbaden statt

Im Mai 2013 fand die inklusive Musik Bild Bewegungsperformance “Ganz schön wild” mit 50 Kindern und Jugendlichen im Schlachthof in Wiesbaden statt. Mit viel Applaus wurden die beteiligten Kinder und Jugendlichen von den ca. 400 Zuschauern bei zwei Aufführungen im Wiesbadener Schlachthof belohnt.

Näheres zum Projekt finden Sie unter
http://hessen-tv.eu/videos/theaterpremiere-ganz-schon-wild/
Flyer als download, Zeitungsartikel als download

eigenArt

eigennart

Die inklusive Kunstwerkstatt der Kunstwerker ist ein Teil des “Netzwerkes eigenArt” (Lebenshilfe Wiesbaden e.V., Stadt Wiesbaden, Junges Staatstheater, Lionsclub Wiesbaden Kochbrunnen, Kunstwerker e.V.). Seit März 2011 tragen die kunstwerker, mit der finanziellen Unterstützung des Jungen Staatstheaters und der Lions Wiesbaden Kochbrunnen, mit diesem Angebot bewusst zum Umsetzungsprozess der UN-Behindertenrechtskonvention bei.

Am letzten Samstag jeden Monats treffen sich Kinder/Jugendliche mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Plastizieren und Malen im Kinderatelier der Kunstwerker. Am 20.04.12 wurde die vierte Ausstellung der Kunstwerkstatt eigenArt unter dem Motto “Alles plastisch-fantastisch” in der KinderKunstGalerie eröffnet.
Die Teilnahme an einem Kunstschulwettbewerb mit dem Thema “Leben im Baum-Schwebende Häuser für Feen, Vögel und Phantasiewesen” anlässlich des Fürstlichen Gartenfests Schloss Wolfsgarten brachte den Kindern der Kunstwerkstatt mit dem “Eisinsel-Haus für Schneezwerge” im Oktober den 2. Preis.

Ort/Zeit:
Kinderatelier, Karlstrasse 15
immer am letzten Samstag im Monat, ausser in den Schulferien,
von 10:00 –12:00 Uhr und von 12:30 bis 14:30 Uhr
Angebot: Plastizieren und Malen
Künstler: Julia Isterling und Annette Caumanns-Loos
nur mit Anmeldung unter info@diekunstwerker.de

lehrplatz

lehrplatz

Seit Sommer 2013 unterstützen die kunstwerker den Prozeß der Neugestaltung zur Umnutzung des Lehrplatzes zum Quartiersplatz. Mit dem Versuch, für Kinder und Jugendliche den Platz attraktiver zu machen, gibt es jeden Mittwoch von 15.00- 17.00 Uhr ein kreatives Angebot für die jungen Künstler. Es wird gemalt, gebastelt, mit Ton gearbeitet und neues Material ausprobiert.
Die SEG hat im Februar einen Container gestiftet, der am 7. Mai 2014 offiziell eingeweiht wurde.

Ort/Zeit:
Lehrplatz
Mi. 15:00–17:00 Uhr
Angebot: Malerei, Ton, Speckstein, Holz, Objekte
Künstler: Veronika Fass

parkfeld

parkfeld

In 2013 kam mit dem Parkfeld eine neue Station dazu, die durch die finanzielle Zuwendung des Amtes für soziale Arbeit erweitert werden konnte. Der damalige Sozialdezernent Herr Imholz hat die Station eröffnet. Das Angebot umfaßt das Arbeiten mit Ton, Malaktionen, Näharbeiten, Landartprojekte und vieles mehr. Der sogenannte „Kunsterbunt-Schrank” als mobiles Materiallager, wird zum Ort des Geschehens auf dem Abenteuerspielplatz gerollt.

Ort/Zeit:
Spielplatz Parkfeld, Albert Schweizer Allee 49, „Der Laden”
Di. 15:00–17:00 Uhr
Angebot: Malerei, Ton, Speckstein, Holz, Objekte , Nähen, Landart
Künstler: Mireille Jautz

kinderatelier karlstraße

karlstrasse

Das Kinderatelier in der Karlstraße 15, bietet jeden Donnerstag ein offenes Angebot für Kinder zwischen 5 und  14 Jahren an. Im Schwerpunkt steht plastisches Gestalten mit den Materialien Stein, Ton, Gips, Pappmache, Mosaik, Draht und Holz. In der Arbeit mit den verschiedenen Materialien sind die teilnehmenden Kinder in ihrer thematischen Ausrichtung völlig frei. Regelmässig gibt es von Seiten der Künstlerin das Angebot, an einem grösseren Gemeinschaftskunstwerk teilzunehmen. 2013 war das zunächst Fluxus und danach das Zeitfressermonster.

Im Kinderatelier gibt es pro Nachmittag 15 Plätze, die in der Regel auch beansprucht werden. Es kommt leider immer wieder vor, dass Kinder nach Hause geschickt werden müssen, weil kein Platz mehr frei ist. Die teilnehmenden Kinder sind im Schwerpunkt 8 – 10 Jahre.

Neben dem offenen Angebot finden auch die EigenArt Workshops im Kinderatelier statt. Hier steht das inklusive Arbeiten mit plastischen Materialien im Vordergrund.

Ort/Zeit:
Karlstrasse 15
Do. 16:00–18:00 Uhr
Angebot: Malerei, Ton, Speckstein, Holz, Objekte
Künstler: Julia Isterling, Ulrike Lange, Ulrike Röttger

projekte

„die kunstwerker” betreiben derzeit acht mobile Kunstwerkstätten in Wiesbadener Stadtteilen, auf Spielplätzen und überall dort, wo sich die Kinder aufhalten.

Die Werkstätten, meist Container, sind ein Anlaufpunkt für die dort ansässigen Kinder, die hier ohne Anmeldung und  kostenfrei die Möglichkeit haben unterschiedliche Materialien und künstlerische Techniken kennenzulernen und diese auszuprobieren.

die kunstwerker  bieten den Kindern einen Freiraum und das nötige Material um ihre eigene Ideen umzusetzen …. und wenn nötig dabei Unterstützung.

Dienstags im Gräselberg, Schelmengraben und in Amöneburg
Mittwochs in Erbenheim
Donnerstags im Hochfeld, Sauerland und in der Karlstrasse.

Mehr zu den einzelnen Werkstätten unter Projekte.

Neben den regelmässigen Werkstätten gibt es inklusive Theaterprojekte, sowie das inklusive Projekt Eigenart.

In den Werkstätten haben die Kinder die Möglichkeit  verschiedene Materialien und Techniken kennenzulernen und damit kreativ zu arbeiten.  Techniken werden gezeigt und angeboten. Farbe,  Holz, Ton, Mosaik, Drucken, im Winter Kerzen giessen, sind einige Beispiele.

Die Werkstätten öffnen einmal pro Woche,  auch in den Ferien,  draußen vor dem Container oder bei schlechtem Wetter im Container, sind offen für alle und kostenfrei. Pro Woche werden rund 100–150 Kinder erreicht. Viele Kinder kommen jede Woche wieder, die Altersspanne ist von 4 bis 15 Jahren sehr weit. Die mobilen Kunstwerkstätten sprechen in gleichem Maße sowohl Mädchen als auch Jungen an.

 

 

gräselberg

 Ort/Zeit

Spielplatz Wörtherseestr.
Di. 16:00–18:00 Uhr
Angebot: Malerei, Ton, Speckstein, Holz, Objekte, Landart
Künstler: Veronika Fass, Ulrike Röttger

Die Kinder haben die Möglichkeit  verschiedene Materialien und Techniken kennenzulernen und damit kreativ zu arbeiten. Wir bieten den Kindern einen Freiraum für ihre eigene Ideen und wenn nötig , bei deren Umsetzung entsprechende Unterstützung oder auch neue Anregungen. Unterschiedliche Materialien und Techniken werden gezeigt und angeboten, wie z.Bsp. Malerei, Zeichnungen, Drucktechniken, Holz, Ton, Mosaik, Speckstein, im Winter Kerzen giessen.

Immer stehen Staffeleien bereit, an denen die Kinder malen können, oft und gerne arbeiten die Kinder mit Ton, auch das werken mit Holz steht hoch im Kurs, im Winter werden Kerzen gegossen, für die Kleinen stehen an niedrigen Tischen Wachskreiden und Papier zur Verfügung.

Zu unserer Druckwerkstatt gehören Stempel und andere Druckformen, die aus Moosgummi, Holz oder aus Linoleum geschnitten werden, auf Kunststoffplatten entstehen Monotypien. Naturobjekte, Phantasiefiguren und Masken entstehen aus Ästen, angeschwemmten Holzstücken, Gras und Moos. Mit Farbe, Pappmaschee und Gips werden die Feinarbeiten gemacht.

„ … können wir den Container auch mal für uns alleine haben, wo wir uns dann treffen und feiern können …”

 

amöneburg

 amöneburg

Ort/Zeit:
Amöneburg, Melanchtonstraße, vor der ev. Kirche
Di. 15:00 –17:00 Uhr
Angebot: Malerei, Ton, Speckstein, Holz, Objekte
Künstler: Julia Isterling, Christoph Weiss

Seit dem 1. November 2011 gibt es nun auch ein Kunstmobil, die „AmöneBurg” auf der Grundfläche an der evangelischen Kirche in der Melanchtonstraße in Wiesbaden Amöneburg.
Im Rahmen der Projektreihe „Kinderlärm ist Zukunftsmusik”, des Amtes für soziale Arbeit, Abteilung Jugendarbeit, geht es an diesem Standort speziell Kinderrechte und wird auf dieser Grundlage ein Jahr vom Amt finanziert.
Der Schwerpunkt des Konzepts der AmöneBurg liegt auf dem Bereich „künstlerisches Gestalten” und greift in allen anderen Werkstätten das Medium „Kunst als Ausdrucksform” auf.